Pressemitteilung

Behandlung von Menschen mit Demenz in der Notaufnahme

27.05.15, Berlin Hedwig Kliniken

Robert Bosch Stiftung fördert Alexianer St. Hedwig Kliniken Berlin GmbH im Rahmen des Förderprogramms „Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus“


Berlin, 27. Mai 2015. Das Krankenhaus Hedwigshöhe und das St. Hedwig-Krankenhaus, in Trägerschaft der Alexianer St. Hedwig Kliniken Berlin GmbH, werden ab Juli 2015 für drei Jahre gefördert, um künftig Patienten mit Demenzerkrankungen in der Notaufnahme noch bedürfnisorientierter versorgen zu können. Das Projekt „INA-Dem: Konzept- und Prozessentwicklung in einer interdisziplinären Notaufnahme zur Behandlung von Menschen mit Demenz“ wurde von der Robert Bosch Stiftung im Rahmen des 2014 deutschlandweit ausgeschriebenen Förderprogramms “Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus“ ausgewählt und wird in beiden Schwesterkrankenhäusern durchgeführt.  

Den Förderantrag hatten federführend Prof. Dr. med. Vjera Holthoff-Detto, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik und Ann-Christin Reimer, Pflegedirektorin im Krankenhaus Hedwigshöhe gestellt, da die erste Umsetzungsphase des Projektes in der interdisziplinären Notaufnahme (INA) des Krankenhauses Hedwigshöhe geplant ist. Nach Implementierung im Krankenhaus Hedwigshöhe erfolgt der Transfer der evaluierten Maßnahmen in die Notaufnahme des St. Hedwig-Krankenhauses.

Ziel ist, die komplexen Abläufe der Notaufnahme auf die spezifischen Bedürfnisse von Demenzerkrankten abzustimmen. „Wir wissen bereits, dass den Mitarbeitern aller Berufsgruppen in der INA aber auch der Rettungsdienste weitergehende Qualifikationen angeboten werden müssen, um sie fachlich zu stärken“, betont Prof. Holthoff-Detto. „Im oft hektischen Ablauf einer Notaufnahme werden bei den Demenzerkrankten nicht beständig (Neben-) Erkrankung erkannt und können dadurch nicht adäquat versorgt werden. Räumlichkeiten sind für Kurzinterventionen einer INA konzipiert und ausgestattet. Das heißt, Licht und Farben, Sitzmöglichkeiten und Beschäftigungsangebote, Lautstärke und Atmosphäre finden hier nicht die für Demenzerkrankte notwendige Berücksichtigung“, schildert Ann-Christin Reimer ihre Erfahrungen.


Um den Bedarf an Schulungsmaßnahmen zu konkretisieren, werden zunächst qualitative Inter-views mit Mitarbeitern der INA und des Projektpartners Rettungsdienste Berlin, sowie mit den Patienten und Angehörigen geführt. Darauf aufbauend werden Fortbildungsmodule in Zusammenarbeit mit der Alzheimer Gesellschaft Berlin entwickelt und angeboten. Enge Partner bei der wissenschaftlichen Bearbeitung sind zudem das Zentrum für evidenzbasierte Gesundheitsversorgung der Technischen Universität Dresden und die Alice Salomon Hochschule.

Mit Unterstützung des Lehrstuhls für Sozial-und Gesundheitsbauten der Technischen Universität Dresden (Frau Professor Dr.-Ing. Gesine Marquardt) werden die räumlichen Gegebenheiten der INA angepasst. Organisatorische Abläufe mit Blick auf die pflegerische Ersterfassung (Manchester Triage) und ärztliche Intervention werden neu strukturiert. Nach erfolgter Evaluation aller Maßnahmen wird auf Grundlage aller vorliegenden Ergebnisse ein Manuel erstellt, das als Handlungsempfehlung für Notaufnahmen in Akutkrankenhäusern  zur freien Verfügung gestellt wird.

Die Alexianer St. Hedwig Kliniken Berlin GmbH gehört zur Unternehmensgruppe der Alexianer.  

Nähere Informationen zu den Alexianern:
Die Alexianer sind ein Unternehmen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft, in dem bundesweit rund 13.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt sind. Mit 800-jähriger Tradition betreiben die Alexianer Krankenhäuser, Einrichtungen der Senioren- und Eingliederungshilfe, Gesundheitsförderungs- und Rehabilitationseinrichtungen, ambulante Versorgungs- und Pflegeeinrichtungen sowie Werkstätten für behinderte Menschen und Integrationsfirmen. Träger der Unternehmensgruppe ist die Stiftung der Alexianerbrüder.

.

Kontakt INA-Dem Studie:                                        
Projektkoordination INA-Dem-Studie für die St. Hedwig Kliniken Berlin
Prof. Dr. med. habil. Vjera Holthoff-Detto, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Krankenhaus Hedwigshöhe
Ann-Christin Reimer, Pflegedirektorin, Krankenhaus Hedwigshöhe
Höhensteig 1
12526 Berlin                
Tel.: (030) 67 41 – 30 01             
Fax: (030) 67 41 – 30 02    
            
Kontakt Presse:
Brigitte Jochum
Leiterin Unternehmenskommunikation
Alexianer St. Hedwig Kliniken Berlin GmbH
Große Hamburger Str. 5-11
10115 Berlin
(030) 23 11 – 25 51 und (030) 67 41 – 25 40
b.jochum@alexianer.de
www.alexianer-berlin-hedwigkliniken.de

« zurück

Kontakt

Brigitte Jochum

Leiterin Unternehmenskommunikation
St. Hedwig Kliniken Berlin GmbH 

Tel.: (030) 67 41 - 25 40 und 23 11 - 25 51
Fax: (030) 67 41 - 25 06
Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail