Pressemitteilung

300 Besucher zu Gast beim Tag der offenen Tür "75 Jahre Krankenhaus Hedwigshöhe"

  • Fotoquelle: Sylvia Thomas-Mundt und KiezEuleBerlin.de
09.04.16, Berlin Hedwig Kliniken
St. Hedwig Kliniken Berlin

Am Samstag, den 9. April hatte das Alexianer Krankenhaus Hedwigshöhe zum Tag der offenen Tür eingeladen. In diesem Jahr stand der Tag im Zeichen des 75-jährigen Jubiläums, das am 9. September des Jahres 2016 offiziell gefeiert wird.

Ende August 1941 war am Standort ein Lazarett eröffnet worden, in dem die Barmherzigen Schwestern der Kongregation vom Hl. Karl Borromäus die Pflege von Verwundeten übernommen hatten. Damit fanden nach der ursprünglichen Nutzung der vom königlichen Gartenbaudirektor Max Buntzel (1850-1907) errichteten "Buntzel-Villa"- als Erholungsheim hier erstmals Krankenpflege und Behandlung statt. Seit den Anfängen hat sich das Krankenhaus nicht nur architektonisch durch die Fertigstellung der neuen Gebäude 2003 und 2007, sondern auch pflegerisch und medizinisch ständig weiterentwickelt und neue Akzente gesetzt.


Rund 300 Besucher - unter ihnen auch der Bezirksstadtrat des Bezirkes Berlin Treptow-Köpenick, Gernot Klemm - waren zum Tag der offenen Tür gekommen, um sich über die 75-jährige Geschichte, Entwicklung und das aktuelle Leistungsspektrum des Krankenhauses mit dem angeschlossenen Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) und dem ambulanten OP-Zentrum (AOZ) zu informieren. Dr. Marcel Lingnau, kaufmännischer Direktor des Alexianer Krankenhauses Hedwigshöhe, nutzte den Anlass, um sich bei allen Patienten, Angehörigen, Kooperationspartnern und Freunden für das entgegengebrachte Vertrauen und die langjährige Verbundenheit mit dem Krankenhaus zu bedanken. "Außerdem gilt mein Dank allen Mitarbeitern, die sich jeden Tag aufs Neue für das Wohl unserer Patienten einsetzen", so Dr. Lingnau.


Die Bedeutung des Krankenhauses für den Bezirk hob der Bezirksstadtrat in seiner Ansprache an die Gäste und die Krankenhausmitarbeiter zum Auftakt der Veranstaltung hervor: "Das Alexianer Krankenhaus Hedwigshöhe ist für die Bürgerinnen und Bürger unseres Bezirkes über viele Jahre hinweg ein fester Begriff, geht es um ihre Gesundheit, um einen evtl. notwendigen Klinikaufenthalt, um ärztliche Beratung oder auch Krankenbesuche. Der Patient steht im Mittelpunkt. Ein respektvoller Umgang mit ihm ist selbstverständlich", betonte Klemm. "Als ein Haus der Zuwendung - medizinisch kompetent und persönlich" überzeuge es die Patienten, ihre Angehörigen und seine Kooperationspartner durch hohe Qualität. "Auch unser Bezirksamt, insbesondere meine Abteilung, schätzt dieses Haus mit all seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern als sehr engagierten, für alle Fragen und Wünsche offenen und zuverlässigen Partner ein", lobte Klemm. "Ich bin sehr froh darüber, einen unverzichtbaren wichtigen Akteur wie das Krankenhaus Hedwigshöhe in unserem Bezirk und an meiner Seite zu haben", so der Bezirksstadtrat.


Im Anschluss an die Grußworte hatten die Besucher Gelegenheit, die eigene Gesundheit auf den Prüfstand zu stellen: Von Blutdruck- und Blutzuckermessungen, über Gefäß- und Schilddrüsen-Ultraschall, bis hin zu Fußdruckmessungen und Venenfunktionstests wurden viele Gesundheitschecks angeboten. Die Gäste erhielten Einblicke in den OP, ins Labor sowie ins Herzkatheterlabor. An einem Anästhesiearbeitsplatz erfuhren sie Wissenswertes rund um die Regional- und Spinalanästhesie, den Einsatz von Beatmungsgeräten und die Schmerztherapie nach Operationen. Ernährungsberater gaben hilfreiche Tipps zur richtigen Ernährung. Informationen zu Selbsthilfe- und Angehörigengruppen boten Hilfe für Patienten und ihre Familien.


Während sich einige Gäste bei der mobilen Massage verwöhnen ließen, wurden andere beim Operieren am Modell oder auch bei der Testung der Händedesinfektion und dem Gewinnspiel zu Hygienefragen selbst aktiv. Beim Alterssimulationstest konnten auch junge Menschen eindrucksvoll Erfahrungen mit dem biologischen Alterungsprozess und den damit verbundenen Besonderheiten des Alters machen. Der Vortrag "Sucht im Alter" gab Antworten darauf, was man im Alter gegen Suchtgefährdung tun kann und war nur einer von vielen Fachvorträgen, die über weitere Themen wie moderne Krebstherapien, die operative Behandlung von Refluxerkrankungen, Darmspiegelung, Knieschmerzen bei Arthrose, Fußschmerzen, Händehygiene, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht informierten.


Jugendliche, die sich für eine Ausbildung im Bereich der Pflege interessierten, erhielten am Stand der Krankenpflegeschule nützliche Informationen zum Berufsbild und zur Bewerbung. Auch die jüngsten Gäste freuten sich über viele Mitmachaktionen wie Kinderschminken, Zauberkünste, Seifenblasen, eine Kindermalstation, Schaugipsen und das Röntgen ihrer Kuscheltiere. Gemeinsam versuchten Kinder und Eltern ihr Glück beim Glücksraddrehen um attraktive Preise. Live-Musik mit der Rock-Pop-Band "mcBand" und kulinarische Angebote sorgten für gute Stimmung beim Tag der offenen Tür im Jubiläumsjahr des Krankenhauses.


Das Alexianer Krankenhaus Hedwigshöhe liegt in Trägerschaft der Alexianer St. Hedwig Kliniken Berlin GmbH, die zur Unternehmensgruppe der Alexianer gehört.

Nähere Informationen zu den Alexianern:
Die Alexianer sind ein Unternehmen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft, in dem bundesweit rund 16.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt sind. Mit 800-jähriger Tradition betreiben die Alexianer Krankenhäuser, Einrichtungen der Senioren-, Eingliederungs- und Jugendhilfe, Gesundheitsförderungs- und Rehabilitationseinrichtungen, ambulante Versorgungs- und Pflegeeinrichtungen sowie Werkstätten für behinderte Menschen und Integrationsfirmen. Träger der Unternehmensgruppe ist die Stiftung der Alexianerbrüder.

Kontakt Presse:
Brigitte Jochum
Leiterin Unternehmenskommunikation
Alexianer St. Hedwig Kliniken Berlin GmbH
Große Hamburger Str. 5-11 10115 Berlin
Tel. (030) 23 11 - 25 51
E-Mail: b.jochum@alexianer.de
www.alexianer-berlin-hedwigkliniken.de

« zurück

Kontakt

Brigitte Jochum

Leiterin Unternehmenskommunikation
St. Hedwig Kliniken Berlin GmbH 

Tel.: (030) 67 41 - 25 40 und 23 11 - 25 51
Fax: (030) 67 41 - 25 06
Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail