Termin

Seminar:
Patienteninformationsveranstaltung: Die koronare Herzerkrankung – oft unerkannt: Risikofaktoren, Prävention und Behandlung

06.11.18


In Deutschland gehört die koronare Herzkrankheit (KHK) zu den „Volkskrankheiten“. Menschen ab dem 70. Lebensjahr sind eher von dieser Erkrankung betroffen, als Personen jüngerer Altersgruppen. Die Folgen einer koronaren Herzerkrankung können schwerwiegend sein. So starben im Jahr 2006 in Deutschland etwa 144.000 Männer und Frauen an der koronaren Herzkrankheit. Rund 10% aller jährlichen Todesfälle gehen auf das Konto eines plötzlichen Herzinfarkts, als Folge einer koronaren Herzkrankheit.


Die koronare Herzerkrankung selbst bleibt zunächst oft unerkannt. Sie entsteht durch eine Verengung von Herzkranzgefäßen, die den Herzmuskel mit Sauerstoff versorgen. Ursache für die Verengungen sind Fett- bzw. Kalkablagerungen (Plaques) an den Innenwänden der Herzkranzgefäße, die Atherosklerose. Durch die Verengung der Gefäße wird die Durchblutung beeinträchtigt, und die Herzmuskelzellen werden nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt.

Verschiedene Risikofaktoren wie das Rauchen, hoher Blutdruck, erhöhte Cholesterinwerte, eine Zuckerkrankheit und erblich bedingte Faktoren beschleunigen die Entstehung von Plaque und Gefäßverengungen. So können auch schon jüngere Menschen betroffen sein. Sind die Gefäße nur leicht verengt, treten noch keine Beschwerden oder Krankheitssymptome auf. Gerade darin liegt die Gefahr, denn: Stark verengte Gefäße können zu massiven Beschwerden und sogar zu lebensbedrohlichen Zuständen führen. Betroffene verspüren dann häufig eine Brustenge (Angina pectoris). Schreitet die Erkrankung weiter fort, können weitere Begleiterscheinungen wie Herzrhythmusstörungen, die chronische Herzmuskelschwäche (Herzsinsuffizienz) und akute lebensbedrohliche Komplikationen wie der Herzinfarkt oder der plötzliche Herztod auftreten. Erste Warnsignale sollten deshalb ernst genommen werden. Eine frühzeitige Diagnostik und die Einleitung einer Therapie können im Einzelfall sogar lebensrettend sein.


Welche Warnsignale und Therapiemöglichkeiten in Abhängigkeit von der Erkrankung bestehen, erfahren Sie am 6. November 2018 ab 18.00 Uhr bei der kostenlosen Informationsveranstaltung im Alexianer Krankenhaus Hedwigshöhe, Höhensteig 1, 12526 Berlin.

Dr. med. Malte Schröder, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin – Schwerpunkt Kardiologie informiert Sie über Warnsignale, Risikofaktoren einer koronaren Herzerkrankung und die Möglichkeiten der Prävention und Behandlung. Im Anschluss an die Veranstaltung steht er für Ihre Fragen rund um das Thema Koronare Herzkrankheit und Herzinfarkt zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

« zurück