Autonomie im Alter fördern

Ältere Menschen mit chronischen, fortschreitenden psychischen Erkrankungen benötigen eine kliniknahe, spezielle Versorgung. In der Gerontopsychiatrischen Institutsambulanz  werden Patienten ambulant und berufsübergreifend behandelt. Ziel ist es, gemeinsam mit den Patienten und ihren Angehörigen die Autonomie im Alter zu fördern um Krankenhausaufnahmen zu verkürzen oder zu vermeiden.   

Fürsorge und Respekt

In unserer Ambulanz bieten wir die ambulante Betreuung von chronischen und schwer psychisch erkrankten Menschen an. Wir begleiten Sie und Ihre Angehörigen im Alltag. Grundlage unserer Arbeit ist der Respekt gegenüber Ihrer Persönlichkeit und Biografie sowie Ihren Bewältigungsstrategien. Die Achtung gegenüber Ihren Angehörigen ist uns wichtig. Durch die Behandlung wollen wir Ihre Autonomie so weit wie möglich erhalten und fördern. Dabei möchten wir Leid lindern und Folgeerkrankungen sowohl für Sie als auch für Ihre Angehörigen vermeiden.

Die Lebensgeschichten unserer Patienten sind nach wie vor Lehrstunden in Bezug auf Lebensstrategien, Haltung und Glauben.

Prof. Dr. med. Vjera Holthoff-Detto, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik 

Fachübergreifende und regionale Zusammenarbeit

Unsere Ärzte, Pflegekräfte, Sozialpädagogen, Psychologen und Ergotherapeuten arbeiten berufsübergereifend  zusammen. Das Behandlungsteam steht in engem Kontakt mit den niedergelassenen Ärzten und Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen der Region. Sollte es nicht möglich sein, Sie direkt in unserer gerontopsychiatrischen Institutsambulanz zu behandeln, betreuen wir Sie im Rahmen einer sogenannten „aufsuchenden Versorgung” auch in Ihrer Pflegeeinrichtung, wie einem Seniorenheim oder einer Demenz-Wohngemeinschaft. Gleichzeitig arbeiten wir eng mit dem Gerontopsychiatrisch-Geriatrischen Verbund Treptow-Köpenick zusammen.

In unserer Gerontopsychiatrischen Institutsambulanz nehmen wir Menschen ab dem 65. Lebensjahr auf. Wir sind bei Bedarf vor allem nach Beendigung einer stationären psychiatrischen Behandlung für Sie da. Auch nach Direktzuweisungen von anderen Nervenärzten und Hausärzten nehmen wir Sie zur Behandlung auf.

Unser Behandlungsangebot umfasst psychiatrisch-psychotherapeutische Einzelgespräche, interdisziplinär angelegte Einzel-, Gruppen- und Familiengespräche, ergotherapeutische Gruppen, Beratung durch die Sozialpädagogen sowie Beratungsgespräche durch die psychiatrische Fachpflege.

Die Gerontopsychiatrische Institutsambulanz übernimmt im einzelnen folgende Aufgaben für unsere Patienten:

  • Diagnostik gerontopsychiatrischer Störungen und psychosoziales Assessment
  • Gedächtnissprechstunde
  • Konsiliarische Zusammenarbeit und Beratung, in den Bereichen hausärztliche Praxis, somatisch-stationäre Behandlung und Heimbetreuung zum Beispiel auch im Rahmen von Fallkonferenzen
  • Psychiatrisch-psychotherapeutische Behandlungsangebote
  • Vermittlung psychosozialer Hilfen, Beratung und Unterstützung von Angehörigen in Angehörigengruppen
  • Unterstützung von Selbsthilfegruppen und Laienhelfern
  • Förderung rehabilitativer Maßnahmen
  • Gesundheitsvorsorge für Ältere in Form von öffentlichen Veranstaltungen

Neben der Versorgung in unserer Gerontopsychiatrischen Institutsambulanz betreuen unsere Mitarbeiter unterversorgte Patientengruppen in Kooperation mit Pflegeträgern zur Verbesserung der Versorgungssituation von Demenzerkrankten und chronisch psychisch kranken Heimbewohnern.

 

Reicht eine ambulante gerontopsychiatrische Behandlung nicht aus, ist ebenso eine teilstationäre Behandlung in der Tagesklinik Teresa von Avila oder eine stationäre Behandlung im Bereich Gerontopsychiatrie möglich.

Die Gerontopsychiatrische Institutsambulanz befindet sich im Alexianer Krankenhaus Hedwigshöhe in der Villa im Erdgeschoss.


nach oben