Seelische Gesundheit im Alter

Ältere Menschen können von einer Beeinträchtigung der Gedächtnisleistung betroffen sein. Körperliche Erkrankungen oder Krisensituationen, wie der Verlust des Partners, sind im höheren Lebensalter oftmals Auslöser für psychische Erkrankungen wie zum Beispiel Depressionen. In unserer Klinik bieten wir Ihnen professionelle Hilfe für eine seelische Balance und die Erhaltung der Lebensqualität im Alter.

Ganzheitliche Behandlung

Menschen in höherem Lebensalter leiden neben den psychischen Erkrankungen häufig zusätzlich an körperlichen - sogenannten somatischen - Erkrankungen und Wechselwirkungen zwischen psychischer und körperlicher Störung. Deshalb behandeln wir Sie fachübergreifend und ganzheitlich - psychiatrisch, psychologisch und allgemeinmedizinisch. Gleichzeitig stehen Ihnen umfangreiche psychotherapeutische Angebote zur Verfügung.  

Es ist ein ermutigendes Gefühl, wenn wir trotz der Grenzen des alternden Körpers Hoffnung und Zuversicht für das Leben im Alter bestärken können.

Prof. Dr. med. Vjera Holthoff-Detto, chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Behandlungsspektrum

Wir versorgen vor allem Menschen mit Verwirrtheitszuständen im Alter, mit Demenzerkrankungen und Depressionen und behandeln alte Menschen mit Psychosen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Psychotherapie im Alter.

Die vollstationäre Behandlung führen wir auf unseren Stationen St. Lukas und St. Antonius durch. Für eine teilstationäre Behandlung steht Ihnen unsere Tagesklinik für seelische Gesundheit im Alter, Teresa von Avila zur Verfügung. Eine ambulante Behandlung kann in der Psychiatrischen Institutsambulanz - Bereich Gerontopsychiatrie erfolgen. Eine fachübergreifende Zusammenarbeit mit hoher Behandlungsqualität gewährleistet unser Zentrum für Altersmedizin.  

Wir nehmen ältere Menschen aus dem Bezirk Treptow Köpenick ab dem 65. Lebensjahr mit allen psychiatrischen Diagnosen auf. Bewohner aus anderen Bezirken versorgen wir im Bereich der Gerontopsychiatrie auf Wunsch auch gerne überbezirklich, wenn freie Plätze zur Verfügung stehen. 

In der Regel erhalten Sie als Patient oder Betreuer für einen Angehörigen eine Einweisung von Ihrem Hausarzt oder einem niedergelassenen Facharzt zur Aufnahme in unser Krankenhaus. Im Notfall nehmen wir Patienten auch über unsere interdisziplinäre Notaufnahme auf.

In der Gerontopsychiatrie stellen wir sowohl eine psychiatrische als auch eine allgemeinmedizinische Diagnose. An der Diagnosestellung sind verschiedene Fachbereiche und Berufsgruppen beteiligt. So ist neben der psychiatrischen, psychologischen, sozialpädagogischen, pflegerischen und ergo- sowie physiotherapeutischen Befunderhebung auch die körperliche und apparative Untersuchung Bestandteil unserer Behandlung.

Mit unserem Behandlungskonzept möchten wir Ihnen mehr Lebensqualität und Selbstständigkeit ermöglichen. Dabei beachten wir Ihre individuellen Fähigkeiten und Grenzen. Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir fachübergreifend mit unterschiedlichen Berufsgruppen, Ihren Angehörigen und bei Bedarf auch mit den entsprechenden ambulanten Versorgungseinrichtungen auf Ihre Bedürfnisse ausgerichtete Behandlungs- und Rehabilitationspläne.  

Wir arbeiten sehr eng mit dem Zentrum für Altersmedizin zusammen. Diese fachübergfreifende Kooperation gewährleistet eine hohe Behandlungsqualität.    

Zusätzlich zu den ärztlichen, pflegerischen und psychologischen Untersuchungen und Behandlungsmaßnahmen bieten wir Ihnen abgestimmt auf Ihren Bedarf verschiedenene Therapien an:     

  • Ergotherapie
  • Soziotherapie
  • Physiotherapie
  • Musiktherapie
  • Einzel- und Gruppenpsychotherapie
  • Spaziergänge in Begleitung
  • Tiergestützte Therapie

 

Durch die Zusammenarbeit mit der Alzheimer-Gesellschaft Berlin e.V. ermöglicht unsere Klinik unseren Patienten die Inanspruchnahme von altersgerechten Versorgungssystemen im Bezirk. Die Mitarbeit im Gerontopsychiatrisch-Geriatrischen Verbund Treptow-Köpenick sorgt für organisierte Selbsthilfeangebote hoher Qualität im Bereich Demenzerkrankungen. Unsere Kooperationsvereinbarungen mit Altenpflegeeinrichtungen gewährleisten eine kontinuierliche Verbesserung der ambulanten Versorgung chronisch psychisch kranker Menschen im Bezirk. 

Zum Wohle unserer Patientinnen und Patienten ist so eine gegenseitige externe Qualitätskontrolle der Versorgungsangebote im Bezirk sichergestellt. 

 

Unsere Patienten verbringen in der Regel zwei bis vier Wochen auf unserer Station. Wir haben hier einmal aufgelistet, was Sie in dieser Zeit an alltäglichen Dingen benötigen und mitbringen sollten:

  • Waschutensilien, Zahnputzzeug, Duschbad
  • Creme bzw. Lotion
  • Waschlappen, Handtücher
  • Rasierzeug
  • Bei Bedarf Reinigungstabletten und Haftcreme für Zahnprothesen
  • Bequeme Kleidung, die Sie üblicherweise gerne tragen
  • Schuhe, die Ihnen einen sicheren Gang ermöglichen
  • Ihre Medikamente
  • Ihre zu Hause genutzten Hilfsmittel wie Brille, Hörgerät, Gehhilfe wie Stock oder Rollator, oder Rollstuhl

Für den Aufenthalt im Freien empfehlen wir der Witterung entsprechend eine Jacke oder einen Mantel, sowie passendes Schuhwerk mitzubringen.


nach oben