Interventionen

Mit der interventionellen Radiologie können viele Erkrankungen von unseren erfahrenen Fachärztinnen und Fachärzten schonend minimal invasiv  - ohne Operationen - behandelt werden. So sind Sie einem geringerem Risiko ausgesetzt und können sich schneller erholen. Ihr Krankenhausaufenthalt läßt sich damit auf ein Minimum verkürzen.

Leistungsspektrum

Folgende bildgesteuerten minimal-invasiven therapeutischen Eingriffe (Interventionen) mittels Ultraschall, Computertomografie (CT) oder Magnetresonanztomografie (MRT) gehören zu unserem Leistungsspektrum:

  • Punktionen, Biopsien und Drainagen, Zystenverödungen
  • Schmerztherapie insbesondere an der Wirbelsäule
  • Sympathikolyse (Verfahren zur zeitweiligen oder dauerhaften Ausschaltung von Reizungen des vegetativen Nervensystems) weitere Nervenblockaden
  • Vertebroplastie (Minimal Invasives Verfahren zur Behandlung von Frakturen der Wirbelkörper)

Im Radiologischen Institut werden außerdem angiografische Untersuchungen durchgeführt. Durch die Einführung eines Katheters in eine Schlagader und die folgende Kontrastmittelgabe werden Gefäßnetze exakt sichtbar. Notwendige Operationen können wir so genau planen. Das Radiologische Institut verfügt für die Durchführung der Angiografien u. a. über ein multifunktionales C-Bogen-Gerät neuester Bauart, das hochauflösende Bilder erstellt.

Mit unserer Angiografieanlage der neuesten Generation garantieren wir eine hervorragende Bildqualität unter Einsatz einer erheblichen reduzierten Strahlenexposition. Moderne Auswertetools ermöglichen eine präzise Untersuchungsplanung und Durchführung, das Erstellen von der CT ähnlichen Bildern und Bildgebung des Behandlungserfolges nach einer erfolgten Behandlungsprozedur.

Die Schwerpunkte unserer Gefäßdiagnostik und -Therapie sind:

  • Alle diagnostischen Darstellungen arterieller Blutgefäße (Arteriografie)
  • Alle diagnostischen Venendarstellungen mit Kontrastmitteln (Phlebografie)
  • Angiografie der Dialysehunts
  • PTA (Perkutane Transluminale Angioplastie) zur Aufdehnung von Gefäßengstellen und Stent (Behandlung von Gefäßen und Gefäßstützen), einschließlich der Viszeralarterien (Schlagadern im Bauchraum)

nach oben