MRT-Untersuchungen

Mit der Magnetresonanztomografie (MRT) nutzen wir eine der neuesten und schonendsten Methoden, um auf Basis von Schnittbildern des gesamten Körpers eine schnelle und präzise Diagnose zu stellen. Anders als beim Röntgen und CT wird der Körper bei der MRT nur einem ungefährlichen Magnetfeld und energiearmen Radiowellen ausgesetzt.

Offenes MRT

Bei der MRT liegt der Patient/die Patientin in einer Röhre. Während der Untersuchung werden schichtweise zahlreiche Bilder vom Körperinnern aufgenommen. In unserem  radiologischen Institut steht ein offenes MRT zur Verfügung. Bei diesem MRT liegen die Patienten nicht komplett in der Röhre und haben mehr Freiraum für den Kopf und den Körper. Ein weiterer Vorteil ist der niedrige Patientenlagerungstisch, der Ihnen das Aufsteigen erleichtert. Besonders für Patientinnen und Patienten mit Platzangst (Klaustrophobie) oder Übergewicht ist das ein großer Vorteil.

Untersuchungszeit 15 bis 30 Minuten

Eine Untersuchung im MRT dauert in der Regel zwischen 15 und 30 Minuten. Während der Untersuchung macht das MRT-Gerät Geräusche, die von Patienten unterschiedlich wahrgenommen werden. Wenn Sie ängstlich sind, können wir während der Untersuchung Musik über Kopfhörer zur Entspannung eingespielen. Möglich ist auch, dass Sie eine Begleitperson mitbringen, die während der MRT-Untersuchung bei Ihnen bleiben kann. MRT-Geräte haben ein starkes Magnetfeld. Deshalb sind Patientinnen und Patienten mit Herzschrittmachern oder bestimmten Implantaten von MRT-Untersuchungen ausgeschlossen. Bitte beachten Sie, dass metallische Gegenstände, wie Schmuck, Schlüssel, oder Geldmünzen dürfen nicht in den Untersuchungsraum mitgenommen werden.

Einsatz von Kontrastmitteln

Bei bestimmten Untersuchungen ist der Einsatz eines intravenösen Kontrastmittels notwendig, das üblicherweise gut vertragen wird. Innerhalb weniger Stunden wird es mit dem Urin wieder vollständig aus dem Körper ausgeschieden.

  • Knochen und Gelenke
  • Tumordiagnostik der Bauchorgane
  • Diagnostik des Bewegungsapparates
  • Diagnostik von Gehirn und Spinalkanal
  • Diagnostik spezieller Erkrankungen des Thorax
  • Diagnostik der Gefäße (z. B. Becken- und Beine, Halsgefäße)
  • Magnetresonanztomografie des Dünndarms (MR-Sellink) zur Untersuchung der Schleimhaut des Dünndarms  (nur für stationäre Patienten)

Ambulante MRT-Untersuchungen führen wir in unserer radiologischen Praxis in der Poliklinik Große Hamburger Straße durch.


nach oben