×

Zentrale Notrufnummern

Bei Lebensgefahr
Notruf 112

Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst
116 117


Giftnotrufzentrale (24h)

030 19 24 0

Zahnärztlicher und kieferorthopädischer Notdienst

(030) 89 00 43 33

Berliner Krisendienst

(030) 39 06 31 0

Frauenkrisentelefon (mehrsprachig)

(030) 61 54 24 3

Kinder- und Jugendtelefon

0800 11 10 33 3

Berliner Notdienst Kinderschutz

(030) 61 00 66

Suchtnotruf

(030) 19 23 7

Telefonseelsorge

0800 11 10 11 1

Medizinische Kinderschutzhotline

0800 19 21 00 0

Notaufnahme im Alexianer St. Hedwig-Krankenhaus

Die Notaufnahme ist auf akute Notfälle in folgenden Bereichen spezialisiert:

  • Innere Medizin
  • Kardiologie
  • Geriatrie
  • Urologie
  • Urogynäkologie
  • Allgemein- und Viszeralchirurgie
  • Gefäßchirurgie
  • Psychiatrie

Die Notaufnahme ist auf akute Notfälle in folgenden Bereichen nicht  spezialisiert:

  • Pädiatrie/Kinderheilkunde
  • Geburtshilfe
  • Neurologie
  • Neurochirurgie
  • Unfallchirurgie/Orthopädie


Alexianer St. Hedwig-Krankenhaus
Große Hamburger Straße 5-11
10115 Berlin
(030) 2311-2267


Ihr Weg zu uns:

Ihr Weg zu uns

Präzise Diagnostik bei Prostatakrebs

Bei Verdacht auf Prostatakrebs ist eine frühzeitige Erkennung besonders wichtig. Die MRT-Ultraschall-Fusionsbiopsie der Prostata ist ein Verfahren, bei der auffälliges Gewebe zielgenauer entnommen werden kann. Dabei werden Bilder einer zuvor durchgeführten Magnetresonanztomographie (MRT) mit einer Ultraschalluntersuchung kombiniert. Durch diese Untersuchung kann der Prostatakrebs genauer diagnostiert werden als mit der herkömmlichen Prostatabiopsie.

Perineale MRT-Ultraschall-Fusionsbiopsie

Die MRT-​Ultraschall-Fusionsbiopsie der Prostata ermöglicht die Fusion von zuvor durchgeführten MRT-​Aufnahmen der Prostata mit einem aktuellen Ultraschallbild der Prostata.

So können die in der MRT-Untersuchung auffälligen Areale auch im Ultraschall sichtbar gemacht und gezielt punktiert werden. Voraussetzung für dieses Verfahren ist das Vorliegen einer multiparametrischen MRT-Untersuchung, die auffällige Areale innerhalb der Prostata aufweist.

Diese Areale sollten nach der aktuellen PI-RADS-Klassifikation eingestuft sein. Bei einem PI-RADS-Score von 3 oder höher wird die gezielte Biopsie empfohlen. Diese ist mittels Punktion über den Damm (perineal) oder über den Enddarm (transrektal) möglich.

 

Ablauf der MRT-Ultraschall-Fusionsbiopsie der Prostata

Für den Eingriff werden zwei Termine vereinbart.

Der erste Termin umfasst ein Beratungsgespräch, das Einlesen der MRT-Bilder und die Aufklärung über den Eingriff. Zu diesem Termin müssen die MRT-CD und der schriftliche Befund der MRT-Untersuchung mitgebracht werden.

Beim zweiten Termin erfolgt die Stanzbiopsie. Die transrektale Biopsie ist in örtlicher Betäubung auch ambulant möglich. Es werden Biopsien aus den markierten Arealen mittels Bildfusion und zusätzlich 10 Proben an verschiedenen festgelegten Stellen der Prostata entnommen. Die Gewebeproben werden anschließend im Labor untersucht.

Sollte der Befund eine Therapie erforderlich machen, besprechen wir gerne alle Optionen mit Ihnen.

 


nach oben