Einblicke ins Gelenk

In der Klinik für Endoprothetik nehmen wir arthroskopische Eingriffe (Gelenkspiegelungen) an Knie- und Hüftgelenk vor. Dabei verfolgen wir das Prinzip „so invasiv wie nötig, so schonend wie möglich", sodass wir je nach Art des betroffenen Gelenkes und nach Schwere des Eingriffs, die Operation stationär oder ambulant durchführen.

Erfolgreich und sicher

Gelenkspiegelungen - sogenannte Arthroskopien - geben beste Auskunft über den Zustand eines Gelenkes. Seit den 60er Jahren hat die Arthroskopie als relativ risikoarme, schonende und sehr erfolgreiche Methode der Gelenkdiagnostik und Therapie einen enormen Aufschwung erlebt. Zunächst beschränkte sich die Methode im Wesentlichen auf das Kniegelenk, später kamen andere Gelenke, wie Schultergelenk, Ellenbogengelenk, Sprunggelenk und Hüftgelenk dazu.

Mit unserer Spezialisierung auf arthroskopische Eingriffe an Knie- und Hüftgelenk bieten wir unseren Patienten ein hohes Maß an Qualität und Sicherheit.   


Schonende Untersuchung und Behandlung Dieses schonende Operationsverfahren ist in der Regel nach dem Eingriff mit deutlich weniger Schmerzen verbunden, als bei einer herkömmlichen Operation. Weitere Vorteile sind kleinere Narben und eine verkürzte Rehabilitation.

Bei der Arthroskopie bringen wir über einen kleinen Hautschnitt zunächst das Arthroskop ins Gelenk ein. Mit dem Arthroskop - ein Gerät mit einer kleinen Kamera, die am Ende eines dünnen Rohres angebracht ist - haben wir die Möglichkeit, den Gelenkraum auf einem Bildschirm zu betrachten. Wenn dann ein zusätzlicher Eingriff am Gelenk erforderlich ist, können wir über das Arthroskop auch verschiedene Instrumente für eine Operation einführen und vorhandene Schäden korrigieren und glätten.   


nach oben