Gemeinsam für ein Ziel: Ihre Gesundheit

Als Regionalgeschäftsführer der Alexianer St. Hedwig Kliniken Berlin GmbH führt Alexander Grafe gemeinsam mit dem Krankenhausdirektorium das Alexianer Krankenhaus Hedwigshöhe im Auftrag christlicher Nächstenliebe: patienten- und mitarbeiterorientiert. Die Gesundheit und das Wohl unserer Patienten ist dabei wichtigstes Ziel der gemeinsamen Arbeit.


Das Krankenhausdirektorium im Krankenhaus Hedwigshöhe setzt sich neben dem Regionalgeschäftsführer aus dem Kaufmännischen Direktor, dem Ärztlichen Direktor und der Pflegedirektorin zusammen. Die Mitglieder des Direktoriums arbeiten vertrauensvoll zusammen. Hier erhalten Sie einen Einblick in die Verantwortlichkeiten der einzelnen Direktoriumsmitglieder.

Regionalgeschäftsführer

Alexander Grafe ist als Regionalgeschäftsführer der Alexianer St. Hedwig Kliniken Berlin GmbH gesamtverantwortlich für das Alexianer Krankenhaus Hedwigshöhe und das Alexianer St. Hedwig-Krankenhaus.

Er leitet die Krankenhausdirektorien beider Häuser und vertritt diese nach außen. Darüber hinaus verantwortet er die inhaltliche, personelle und wirtschaftliche Ausrichtung zur künftigen Weiterentwicklung unserer Leistungsangebote für Ihre Gesundheit.

Kaufmännischer Direktor

Dr. Marcel Lingnau ist als Kaufmännischer Direktor für das kaufmännische Management und die Organisation des Alexianer Krankenhauses Hedwigshöhe zuständig.

Den Schwerpunkt seiner Arbeit richtet er auf die strukturelle und wirtschaftliche Stabilität unseres Krankenhauses. Sein Ziel ist es, langfristig verlässlicher Partner für Gesundheit im Bezirk Treptow-Köpenick zu sein. 

Ärztlicher Direktor

Dr. Rupert Fischer-Lampsatis vertritt als Ärztlicher Direktor alle Ärzte des Krankenhauses und sorgt für die enge Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten und anderen Krankenhäusern.

Besonders setzt er sich für die hohe medizinische Behandlungsqualität ein. Der Ärztliche Direktor koordiniert klinikübergreifend qualitätssichernde Maßnahmen und die Integration innovativer Verfahren zur medizinischen Weiterentwicklung des Krankenhauses.

Pflegedirektorin

Ann-Christin Reimer ist als Pflegedirektorin für die Leitung des Pflegepersonals und die pflegerische Qualität verantwortlich.

Sie kümmert sich darum, dass unsere Patienten nach aktuellen Pflegestandards professionell und zugewandt gepflegt werden. Die Pflegedirektorin ist für die praktische Ausbildung des Pflegepersonals verantwortlich und fördert aktiv die Fort- und Weiterbildung in der Pflege.

Wir sind für alle da, die sich an uns wenden. Unsere Mitarbeiter bewältigen das durch eine große Leidenschaft für ihren Beruf, der für viele Berufung ist.

Alexander Grafe, Regionalgeschäftsführer  

Alexander Grafe ist seit 1998 bei den Alexianern. Zuerst war er Personalleiter, seit 2002 hat er die Gesamtverantwortung für die Alexianer St. Hedwig Kliniken Berlin mit ihren beiden Häusern, dem Krankenhaus Hedwigshöhe in Berlin Treptow-Köpenick und dem St. Hedwig-Krankenhaus in Berlin Mitte übernommen.

Herr Grafe, Ihr Start in den Alexianer St. Hedwig Kliniken fällt genau in die Zeit, in der die St. Hedwig Kliniken Teil des Unternehmensverbundes der Alexianer wurden. Was hat sich für die St. Hedwig Kliniken seitdem verändert?

Vor allem haben sich die Rahmenbedingungen verändert: Die Ökonomisierung der Medizin hat massiv zugenommen. Das ist für uns alle eine große Herausforderung; gerade unsere Kliniker empfinden das als große Belastung. Sie hätten lieber noch mehr Zeit für das Gespräch mit den Patienten und Angehörigen, als es die wirtschaftlichen Erfordernisse oftmals zulassen.    

Was hat Sie dazu bewogen, sich vor inzwischen 20 Jahren für die Arbeit bei den Alexianern zu entscheiden?

Ich bin ein gläubiger Mensch, es geht mir um Nachfolge : „Caritas Christi urget nos: Die Liebe Christi drängt uns" - der Wahlspruch der Alexianerbrüder bringt es für mich sehr gut auf den Punkt!

Die St. Hedwig Kliniken Berlin wurden aus christlicher Motivation heraus gegründet, als Orte der Zuwendung und Sorge für kranke Menschen. Auch heute handeln die Alexianer St. Hedwig Kliniken Berlin nach ihrem christlichen Auftrag, sind aber gleichzeitig zu wirtschaftlichem Handeln verpflichtet. Was ist für Sie als Christ dabei die größte Herausforderung?

Herausfordernd ist die Gratwanderung, einerseits den sich uns anvertrauenden Patienten, aber auch unseren Mitarbeitern gerecht zu werden und andererseits die bestehenden wirtschaftlichen Zwänge zu akzeptieren und mit diesen umzugehen. Dabei müssen wir immer wieder kritisch hinterfragen, ob wir noch Kurs halten und unseren originären Auftrag erfüllen, in der Nachfolge Jesu Christi für den Menschen da zu sein, tätige Nächstenliebe zu leben.

Trotz stetig steigender Arbeitsverdichtung für die Mitarbeiter gehören die Alexianer St. Hedwig Kliniken Berlin seit Jahren zu den beliebtesten Krankenhäusern in Berlin und belegen auch im Bundesvergleich Spitzenplätze. Wie bewältigt das Personal die fortschreitende Arbeitsbelastung?

Tatsächlich bin ich der Überzeugung, dass uns die beschriebene Gratwanderung bislang noch immer gelungen ist: Wir sind noch immer für alle da, die sich an uns wenden. Unsere Mitarbeiter bewältigen das durch eine große Leidenschaft für ihren Beruf, der für viele Berufung ist und durch eine große Liebe zu den Menschen, die bei uns Hilfe suchen. Besonders ist das gute Miteinander, durch das die Lasten besser geteilt und gemeinsam getragen werden.

Was sehen Sie als Ihre größte Herausforderung für die Zukunft der Alexianer St. Hedwig Kliniken?

Mit Blick auf den demografischen Wandel wird es eine unserer wesentlichen Aufgaben sein, weiterhin ausreichend leidenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für uns zu gewinnen, die unsere Idee von Krankenhaus teilen.


nach oben